Grundidee

Das Wichtigste in Kürze

Am 27. Oktober 2017 wurde der östliche Teil der Bieler Ringautobahn in Betrieb genommen. Die Stadt Biel arbeitet gemeinsam mit den umliegenden Gemeinden, in Koordination mit dem Kanton Bern und mit Unterstützung des Bundes daran, dass die Ostumfahrung im regionalen Verkehrsnetz ihre volle Wirkung entfalten kann. Ziel ist es, sowohl den Durchgangsverkehr als auch einen grossen Teil des Regionalverkehrs vom Stadtnetz auf die Autobahn zu verlagern und dadurch die Quartiere zu entlasten.

Mit der Ostumfahrung können bereits jetzt rund zwei Drittel der Bieler Stadtfläche vom motorisierten Individualverkehr entlastet werden. Dies bedeutet eine höhere Lebensqualität in den Quartieren, mehr Raum für verkehrsberuhigte Zonen, bessere Bedingungen für den Fuss- und Veloverkehr und den öffentlichen Verkehr sowie eine höhere Verkehrssicherheit. Um die Quartiere zu entlasten, sollen die Verkehrsteilnehmenden wenn immer möglich die schnelle Autobahn benutzen. Hierzu braucht es Verkehrsmassnahmen, um dafür zu sorgen, dass die Benutzung der Autobahn der einfachste und schnellste Weg ist – sowohl für den Durchgangsverkehr als auch für jene Verkehrsteilnehmenden, die sich innerhalb der Agglomeration bewegen.

Neue Verkehrsführung:

Das Wichtigste in Kürze

Am 27. Oktober 2017 wurde der östliche Teil der Bieler Ringautobahn in Betrieb genommen. Die Stadt Biel arbeitet gemeinsam mit den umliegenden Gemeinden, in Koordination mit dem Kanton Bern und mit Unterstützung des Bundes daran, dass die Ostumfahrung im regionalen Verkehrsnetz ihre volle Wirkung entfalten kann.

Ziel ist es, sowohl den Durchgangsverkehr als auch einen grossen Teil des Regionalverkehrs vom Stadtnetz auf die Autobahn zu verlagern und dadurch die Quartiere zu entlasten.

Verkehrsmassnahmen

Was sich konkret ändert

Die Verkehrsmassnahmen sorgen dafür, dass die Benutzung der Autobahn der einfachste und schnellste Weg ist und dass die Quartiere vom Verkehr entlastet werden. Dort, wo sich durch die Entlastung Möglichkeiten bieten, wird auch das Bus- und Velonetz um spezielle Spuren ergänzt, damit eine attraktive Alternative zur motorisierten Fortbewegung entsteht. Die Verkehrsmassnahmen basieren auf einem regional verabschiedeten Richtplan und treten ab der Eröffnung der Ostumfahrung sukzessive in Kraft.

Die Karte gibt einen Überblick über alle Verkehrsmassnahmen. Sie können die Massnahmen nach ihrer Art sortieren und einzeln auf der Karte anwählen, um detailliertere Informationen zu erhalten.

Alle
Durchfahrts­erschwerungen
Eintrittsdosierungen
Verkehrsfluss­optimierungen
Neue Tempo 30-Zonen
LeubringenEVILARD Orpund Safnern Scheuren Schwadernau Studen Worben Busswil Brügg Ipsach Sutz Bellmund Port Jens Nidau Aegerten MagglingenMacolin Orvin METTMâche BEAUMONT INNENSTADTCentre Ville AltstadtVielle ville VINGELZVigneules BÖZINGENBoujean Champagne Madretsch BÖZINGENFELDChamps de Boujean 3 2 1 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Biel NordBienne Nord BözingenfeldChamps-de-Boujean OrpundOrpond Biel SüdBienne Sud Jura Solothurn Bern Neuchâtel 3 3 2 2 1 1 14 14 13 13 12 12 11 11 10 10 9 9 8 8 7 7 6 6 5 5 4 4 3 3 2 2 1 1 11 11 10 10 9 9 8 8 7 7 6 6 5 5 4 4 3 3 2 2 1 1 9 9 8 8 7 7 6 6 5 5 4 4 3 3 2 2 1 1 BärenplatzPlace de l'Ours BrühlplatzPlace du Breuil ZentralplatzPlace Centrale KreuzplatzPlace de la Croix Guido-Müller-PlatzPlace Guido Müller OrpundplatzPlace d`Orpond ZihlplatzPlace de la Thielle H BTI H BTI BTI BTI

Verkehrsführung

Wie man die Ostumfahrung nutzt

Die Ringautobahn nützt nicht nur dem Durchgangsverkehr, sondern vor allem dem lokalen und regionalen Verkehr – dieser macht rund 80 % des Verkehrsaufkommens in Biel aus. Nachfolgend ist die empfohlene neue Verkehrsführung für den motorisierten Verkehr anhand wichtiger Routen beispielhaft aufgeführt. Wichtig: Der kürzeste Weg ist nicht immer der schnellste.

Die Karte gibt für verschiedene Einzugsgebiete jeweils den empfohlenen Weg an, um zu einem Zielort innerhalb oder ausserhalb von Biel zu gelangen. Die eingezeichneten Grenzen zwischen den Gebieten sind jedoch nicht absolut – der Übergang ist jeweils fliessend. Grundsätzlich können Verkehrsteilnehmende auch andere Routen wählen. Die Routenführung ist aber so definiert, dass sie sowohl für den einzelnen Verkehrsteilnehmenden als auch für den Verkehr als Ganzes die bestmögliche Lösung bietet.

Ziele

Ziele in Biel
Tissot Arena
Spitalzentrum
Bahnhof
P
Stadtzentrum
P
Altstadt
P
Ziele ausserhalb Biel
Neuchâtel
Delémont
Solothurn
Bern

Wegführung

Ablauf und Organisation

Wie die Umstellung auf die neue Verkehrsführung vor sich geht

Die Verkehrsmassnahmen treten ab der Eröffnung der Ostumfahrung sukzessive in Kraft. Danach wird die Wirkung der neuen Verkehrsführung laufend gemessen und gegebenenfalls erfolgen Justierungen an den Massnahmen.

Die Verkehrsmassnahmen treten ab der Eröffnung der Ostumfahrung am 27. Oktober 2017 sukzessive in Kraft. Änderungen an der Verkehrsführung führen jedoch am Anfang fast immer zu einer kurzfristigen Verschlechterung der Situation – dies, weil sich die Verkehrsteilnehmenden noch nicht an die neuen Wege gewöhnt haben. Deshalb ist mit einer mehrwöchigen Eingewöhnungsphase zu rechnen.

Erst wenn sich alle Verkehrsteilnehmenden der neuen Verkehrsführung bewusst sind, beginnen sie auch, ihre Wege anzupassen. Ab diesem Zeitpunkt beginnen die Massnahmen zu wirken. Die Wirkung wird gemessen und basierend auf den Messungen werden die Massnahmen gegebenenfalls justiert, bis die optimale Konfiguration erreicht ist. Hierzu haben die Städte Biel und Nidau, die umliegenden Gemeinden und der Kanton die «Task Force Eröffnung Ostast» gebildet. Diese Gruppe aus Fachpersonen kann auf Herausforderungen im Verkehrsnetz reagieren und bei Bedarf Feinjustierungen veranlassen – ihr Fokus liegt aufgrund der Verkehrssituation vor allem auf dem Bereich der fehlenden Westumfahrung.

Ziel ist es, die neue Verkehrsführung nach rund einem Jahr zu evaluieren, die Massnahmen dann definitiv in den Strassenraum zu integrieren und den entlasteten Stadtraum langfristig aufzuwerten.